Produktion für den Profit – Vor 150 Jahren erschien der I. Band von „Das Kapital“ von Karl Marx

Bildergebnis für karl marx das kapital

Das Kapital“, [ist] das größte Werk unseres Zeitalters auf dem Gebiet der politischen Ökonomie. (…) Marx arbeitete an der Analyse der komplizierten Erscheinungen der kapitalistischen Wirtschaft.“ W.I. Lenin (1895)

Karl Marx umreist die Aufgabe, die er sich mit seinem Hauptwerk „Das Kapital“ selbst gestellt hatte, in seinem Vorwort zum I. Band des Kapitals vom 25. Juli 1867 folgendermaßen:

Was ich in diesem Werk zu erforschen habe, ist die kapitalistische Produktionsweise und die ihr entsprechenden Produktions- und Verkehrsverhältnisse. Ihre klassische Stätte ist bis jetzt England. Dies der Grund, warum es zur Hauptillustration meiner theoretischen Entwicklung dient. Sollte jedoch der deutsche Leser pharisäisch die Achseln zucken über die Zustände der englischen Industrie- und Äckerbauarbeiter oder sich optimistisch dabei beruhigen, daß in Deutschland die Sachen noch lange nicht so schlimm stehn, so muß ich ihm zurufen: De te fabula narratur! [lat.: Über dich wird die Geschichte erzählt!]

An und für sich handelt es sich nicht um den höheren oder niedrigeren -Entwicklungsgrad der gesellschaftlichen Antagonismen, welche aus den Naturgesetzen der kapitalistischen Produktion entspringen. Es handelt sich um diese Gesetze selbst, um diese mit eherner Notwendigkeit wirkenden und sich durchsetzenden Tendenzen. Das industriell entwickeltere Land zeigt dem minder entwickelten nur das Bild der eignen Zukunft.“ (MEW Band 23, S. 12)

Folglich ist die Erforschung der Produktionsverhältnisse der kapitalistischen, bürgerlichen Gesellschaft in der gegebenen, historisch bestimmten Form in ihrer Entstehung, ihrer Entwicklung und ihrem Verfall, der Inhalt der ökonomischen Lehre von Karl Marx. Kurz zusammengefasst lässt sich dieser in W.I. Lenins Aufsatz „Karl Marx. Kurzer biographischer Abriß mit einer Darlegung des Marxismus“ (1914) nachlesen.

Bildergebnis für karl marx das kapital

Karl Marx löst die Frage nach der „Geschichtliche[n] Tendenz der kapitalistischen Akkumulation“ am Ende des I. Bandes des Kapitals glänzend, indem er wissenschaftlich nachweist, dass die Kapitalistenklasse selbst die Kraft freisetzt, die sie mit Bestimmtheit stürzen wird:

Sobald dieser Umwandlungsprozeß nach Tiefe und Umfang die alte Gesellschaft hinreichend zersetzt hat, sobald die Arbeiter in Proletarier, ihre Arbeitsbedingungen in Kapital verwandelt sind, sobald die kapitalistische Produktionsweise auf eignen Füßen steht, gewinnt die weitere Vergesellschaftung der Arbeit und weitere Verwandlung der Erde und andrer Produktionsmittel in gesellschaftlich ausgebeutete, also gemeinschaftliche Produktionsmittel, daher die weitere Expropriation der Privateigentümer, eine neue Form. Was jetzt zu expropriieren, ist nicht länger der selbstwirtschaftende Arbeiter, sondern der viele Arbeiter exploitierende Kapitalist.

Diese Expropriation vollzieht sich durch das Spiel der immanenten Gesetze der kapitalistischen Produktion selbst, durch die Zentralisation der Kapitale. Je ein Kapitalist schlägt viele tot. Hand in Hand mit dieser Zentralisation oder der Expropriation vieler Kapitalisten durch wenige entwickelt sich die kooperative Form des Arbeitsprozesses auf stets wachsender Stufenleiter, die bewußte technische Anwendung der Wissenschaft, die planmäßige Ausbeutung der Erde, die Verwandlung der Arbeitsmittel in nur gemeinsam verwendbare Arbeitsmittel, die Ökonomisierung aller Produktionsmittel durch ihren Gebrauch als Produktionsmittel kombinierter, gesellschaftlicher Arbeit, die Verschlingung aller Völker in das Netz des Weltmarkts und damit der internationale Charakter des kapitalistischen Regimes. Mit der beständig abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten, welche alle Vorteile dieses Umwandlungsprozesses usurpieren und monopolisieren, wächst die Masse des Elends, des Drucks, der Knechtschaft, der Entartung, der Ausbeutung, aber auch die Empörung der stets anschwellenden und durch den Mechanismus des kapitalistischen Produktionsprozesses selbst geschulten, vereinten und organisierten Arbeiterklasse. Das Kapitalmonopol wird zur Fessel der Produktionsweise, die mit und unter ihm aufgeblüht ist. Die Zentralisation der Produktionsmittel und die Vergesellschaftung der Arbeit erreichen einen Punkt, wo sie unverträglich werden mit ihrer kapitalistischen Hülle. Sie wird gesprengt. Die Stunde des kapitalistischen Privateigentums schlägt. Die Expropriateurs werden expropriiert.“ (MEW Band 23, S. 790-791)

Den abstrebenden Kapitalismus und die Epoche der proletarischen Weltrevolution, die mit der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution 1917 in Russland begann, dann genauer zu spezifizieren, konnte Karl Marx zeitlebens nicht mehr, da er nur den Kapitalismus der freien Konkurrenz vorfand. Dies blieb dem großen Lenin in seiner Schrift über den Monopolkapitalismus „Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“ (1917) vorbehalten:

Bildergebnis für lenin imperialismus

In seinem imperialistischen Stadium führt der Kapitalismus bis dicht an die allseitige Vergesellschaftung der Produktion heran, er zieht die Kapitalisten gewissermaßen ohne ihr Wissen und gegen ihren Willen in eine Art neue Gesellschaftsordnung hinein, die den Übergang von der völlig freien Konkurrenz zur vollständigen Vergesellschaftung bildet.

Die Produktion wird vergesellschaftet, die Aneignung jedoch bleibt privat. Die gesellschaftlichen Produktionsmittel bleiben Privateigentum einer kleinen Anzahl von Personen. Der allgemeine Rahmen der formal anerkannten freien Konkurrenz bleibt bestehen, und der Druck der wenigen Monopolinhaber auf die übrige Bevölkerung wird hundertfach schwerer, fühlbarer, unerträglicher.“ (LW Band 22, S. 209-210)

Im Gegensatz zur Periode der ursprünglichen Akkumulation, die schon Marx im I. Band des Kapitals analysiert hatte (MEW Band 23, S. 741-791) und wo die Bourgeoisie (Latein-)Amerika, Asien und Afrika ausgeplündert hatte, beuten heute eine kleine Handvoll imperialistischer Staaten die (Halb-)Kolonien und vom Imperialismus abhängigen Länder in Asien, Lateinamerika und Afrika aus, in der die große Masse der Weltbevölkerung lebt. Bevor die imperialistische Bourgeoisie ihr Kapital zuhause anlegt, wo die Profitrate relativ niedrig ist, investiert sie lieber in den „rückständigen Ländern“, in denen Arbeit und Rohstoffe billiger sind:

Aber dann wäre der Kapitalismus nicht Kapitalismus, denn die Ungleichmäßigkeit der Entwicklung wie das Hungerdasein der Massen sind wesentliche, unvermeidliche Bedingungen und Voraussetzungen dieser Produktionsweise. Solange der Kapitalismus Kapitalismus bleibt, wird der Kapitalüberschuß nicht zur Hebung der Lebenshaltung der Massen in dem betreffenden Lande verwendet – denn das würde eine Verminderung der Profite der Kapitalisten bedeuten -, sondern zur Steigerung der Profite durch Kapitalexport ins Ausland, in rückständige Länder. In diesen rückständigen Ländern ist der Profit gewöhnlich hoch, denn es gibt dort wenig Kapital, die Bodenpreise sind verhältnismäßig nicht hoch, die Löhne niedrig und die Rohstoffe billig.“ (LW Band 22, S. 245)

Da das kapitalistische System im Imperialismus, in dem die ganze Welt unter die großen Mächte in (Halb-)Kolonien und Einflußsphären aufgeteilt ist, keinen Raum zur weiteren Expansion findet, wendet es sich folglich nach innen und verschlingt sich selbst. Der Wettbewerb ist so scharf und der Produktionsmaßstab so riesig, dass jede Monopolistengruppe danach streben muss, den Maximalprofit zu sichern:

Gerade die Notwendigkeit, Maximalprofite zu erlangen, treibt den Monopolkapitalismus zu so riskanten Schritten wie Versklavung und systematische Ausplünderung der Kolonien und anderer rückständiger Länder, Verwandlung einer Reihe unabhängiger Länder in abhängige Länder, Organisierung neuer Kriege, die für die Hauptmacher des modernen Kapitalismus das beste „Busineß“ sind, um Maximalprofite herauszuholen, und schließlich wie der Versuch, die ökonomische Weltherrschaft zu erobern.“ (J.W. Stalin, Ökonomische Probleme des Sozialismus in der UdSSR, Peking, 1972, S. 45)

Zur weiteren Lektüre – nicht nur – der ökonomischen Lehren von Karl Marx, anlässlich des bevorstehenden 200. Geburtstages dieses großen Lehrers des Weltproletariats am 5. Mai 2018, sei der Sammelband von W.I. Lenin „ÜBER MARX UND ENGELS“, Peking, 1977 empfohlen. Dieser Band enthält folgende Schriften von W.I. Lenin:

  • Karl Marx (Kurzer biographischer Abriß mit einer Darlegung des Marxismus) (1914)
  • Friedrich Engels (1895)
  • Rede bei der Enthüllung eines Denkmals für Marx und Engels (7. November 1918)
  • Drei Quellen und drei Bestandteile des Marxismus (1913)
  • Der Briefwechsel zwischen Marx und Engels (1913)
  • Die historischen Schicksale der Lehre von Karl Marx (1913)
  • Marxismus und Revisionismus (1908)

Bildergebnis für lenin imperialismus

Die große Aufgabe, die beim Sturz des Kapitalismus und dem langen Marsch bis zum Kommunismus durch das Proletariat gelöst werden muss, erläutert der Vorsitzende Mao folgendermaßen:

Der Kampf des Proletariats und der revolutionären Völker für die Umgestaltung der Welt schließt die Verwirklichung folgender Aufgaben ein: die Umgestaltung der objektiven Welt sowie die Umgestaltung der eigenen subjektiven Welt – des eigenen Erkenntnisvermögens und der Beziehungen zwischen subjektiver und objektiver Welt.“ (Mao Tsetung, Fünf philosophische Monographien, Peking, 1976, S. 22)

Beim Aufbau der sozialistischen Gesellschaft bedarf jeder einer Umerziehung: der Ausbeuter wie der Werktätige. Wer sagt denn, daß die Arbeiterklasse keiner Umerziehung bedarf? Natürlich ist die Umerziehung der Ausbeuter dem Wesen nach etwas ganz anderes als die der Werktätigen; diese beiden Arten der Umerziehung dürfen nicht in einen Topf geworfen werden. Im Verlauf des Klassenkampfes und des Kampfes gegen die Natur verändert die Arbeiterklasse die gesamte Gesellschaft und erzieht gleichzeitig auch sich selbst um. Die Arbeiterklasse muß im Arbeitsprozeß ständig lernen, muß ihre Mängel allmählich überwinden und darf niemals stehenbleiben.“ (Mao Tsetung, Fünf philosophische Monographien, Peking, 1976, S. 117)

Plakat mit Mao-Parolen 1969: "Alle                        Völker der Welt vereinigt euch zum Sturz des
                        amerikanischen Imperialismus, zum Sturz des
                        sowjetischen Revisionismus, und zum Sturz der
                        Reaktionäre aller Nationen!"
Plakat mit Mao-Parolen 1969:
„Alle Völker der Welt vereinigt euch zum Sturz des amerikanischen Imperialismus, zum Sturz des sowjetischen Revisionismus, und zum Sturz der Reaktionäre aller Nationen!“
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s