Charles Bettelheim: Die Kämpfe innerhalb der bolschewistischen Partei und der Friede von Brest-Litowks

Bildergebnis für friede von brest litowsk

 

Bei den politischen Auseinandersetzung innerhalb der bolschewistischen Partei nach der siegreichen Großen Sozialistischen Oktoberrevolution spielt die Kontroverse um den „Frieden von Brest-Litowsk“ (den Friedensverhandlungen und der schließliche Friedensschluss mit dem deutschen Imperialismus) eine zentrale Rolle. Diese werden in Kapitel III. „Die ideologischen und politischen Kämpfe innerhalb des Bolschewismus vor dem Bürgerkrieg“ von Charles Bettelheims Buch „Die Klassenkämpfe in der UdSSR. Band I. 1917-1923“, Berlin/West, 1975, S. 308-316 aufgelistet. Hier sind die folgenden Kontroversen genannt, die Bettelheim untersucht:

  1. Die ideologischen und politischen Kämpfe innerhalb der Partei zwischen Februar und Oktober 1917
  2. Die Kämpfe in der Frage der „Koalitionsregierung“
  3. Die Kämpfe innerhalb der bolschewistischen Partei und der Friede von Brest-Litowsk
  4. Die „Linkskommunisten“ und der Staatskapitalismus

Hier folgen die Ausführungen zum Frieden von Brest-Litowsk:

(…) Die Friedensverhandlungen von Brest-Litowsk und der Vertrag selbst lösen eine Krise aus, die genau am 5. Januar 1918 einsetzt, als auf Beschluß des Zentralkomitees Friedensverhandlungen mit dem deutschen Imperialismus aufgenommen werden. Es wird zu diesem Zeitpunkt klar, daß der deutsche Imperialismus einen Friedensvertrag mit der Sowjetmacht nur gegen enorme Gebietsabtretungen unterzeichnen wird: Aufgabe Polens, Litauens, Weißrußlands und der Hälfte von Lettland, das die deutsche Armee weiterhin besetzt halten würde.

Lenin spricht sich für die Annahme dieser Bedingungen und den soforti­gen Abschluß eines Vertrags aus. Er ist sich des Friedenswillens im Land bewußt. Er weiß überdies, daß die bewaffneten Kräfte so desorganisiert sind, daß sie einer neuen deutschen Offensive nicht standhalten könnten.
Trotzki ist für Aufschub („Weder Frieden noch Krieg“). Bucharin ist Befürworter des „revolutionären Kriegs“ (wenn es auch keine Kraft gibt, die ihn führen könnte); doch da er isoliert ist, schließt er sich Trotzkis These an, so daß Lenin sich im Zentralkomitee in der Minderheit befindet (9 Stimmen vertreten Trotzkis Auffassung und nur 7 die von Lenin).

Infolge dieses Beschlusses des Zentralkomitees nimmt die deutsche Armee die Offensive an allen Fronten wieder auf und dringt tief in das sowjetische Territorium ein. Am 17. Januar bringt Lenin seine Auffassung noch einmal vor und unterliegt wiederum (da Trotzki und Bucharin behaupten, die deutsche Offensive werde einen Einfluß auf die internationale Arbeiterbewegung haben und einen revolutionären Anlaß für die Unter­stützung der Sowjetmacht geben). Diesmal stimmen 6 ZK-Mitglieder für Trotzkis und 5 für Lenins Auffassung.

Die deutsche Armee dringt so schnell vor, daß das Zentralkomitee am 18. Januar erneut zusammentritt. Jetzt schließt sich Trotzki der Auffassung Lenins an, die vom Zentralkomitee angenommen wird; aber nur mit 7 Stimmen bei 5 Gegenstimmen.

Die mehrere Tage lang von der Mehrheit des Zentralkomitees bezogenen Positionen (die scheinbar „links“ sind, in Wahrheit aber nationalistisch und kleinbürgerlich) und die während dieser Zeit erlittenen Niederlagen haben zur Folge, daß Sowjetrußland nunmehr neue Ansprüche des deutschen Imperialismus akzeptieren muß. Zur Liste der von ihm verlangten Territorien kommen jetzt die Ukraine, Livland und Estland hinzu. Diesen Ansprüchen zufolge soll das von der Sowjetmacht kontrollierte Territorium um 26% seiner Bevölkerung, 27% seiner bebauten Fläche und um 75% seiner Produk­tionskapazität für Eisen und Stahl reduziert werden.

Lenin fordert, den Friedensvertrag ohne Diskussion zu unterschreiben. Das Zentralkomitee zögert. Stalin schlägt vor, nicht einfach die deutschen Ansprüche zu akzeptieren, sondern die Verhandlungen erneut aufzunehmen. Lenins Antrag setzt sich jedoch mit 7 Stimmen bei 4 Gegenstimmen durch (42).

Am 3. März 1918 wird der Vertrag von Brest-Litowsk formell unterzeichnet; aber die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie tief die Partei gespalten war. Im Grunde setzt diese Spaltung zwei Gruppen zueinander in Opposition: die einen sind mit Lenin der Auffassung, daß die Aufrechterhaltung einer proletarischen Macht in Rußland wesentlich für die Zukunft der revolutio­nären Bewegung in der Welt sei, die anderen nehmen eher den Untergang dieser Macht in Kauf als ihr Weiterbestehen um den Preis von Zugeständ­nissen, die sie für unannehmbar halten. Daher beendet die Unterzeich­nung des Vertrags nicht die offene Krise innerhalb der Partei, was insbesondre die Erklärungen der regionalen Parteiorganisationen deutlich zeigen, die nämlich zu dieser Zeit noch öffentlich ihren Widerspruch zur Unterzeichnung formulieren.

Nach dem Beschluß des Zentralkomitees stimmt das Parteibüro der Moskauer Region einer Resolution zu, worin es erklärt, es werde die Autorität des Zentralkomitees nicht mehr anerkennen bis zur Zusammen­kunft eines außerordentlichen Parteitags und zur Wahl eines neuen Zentral­komitees.
Das amtierende Zentralkomitee erkennt formell jenen, die nicht mit dem Beschluß einverstanden sind, den es einen Monat zuvor gefaßt hat, das Recht auf freie Meinungsäußerung zu. In bezug auf den Beschluß des Moskauer Gebietsparteibüros schreibt Lenin:

„Es ist ganz natürlich, daß Genossen, die in der Frage des Separatfriedens in scharfem Gegensatz zum ZK stehen, das ZK scharf verurteilen und erklären, von der Unvermeidlichkeit der Spaltung überzeugt zu sein. Das alles ist ein legitimes Recht der Parteimitglieder, das ist durchaus begreiflich.“ (43)

Am Tag nach der Unterzeichnung des Vertrags von Brest-Litowsk, am 4. März 1918, gibt das Parteikomitee von Petrograd die erste Nummer einer Tageszeitung mit dem Titel Kommunist heraus; diese Tageszeitung ist das Organ der „Linkskommunisten“. Sie bilden zu dieser Zeit eine Opposition, die offen den Weg der Spaltung und der Konstituierung einer neuen Partei geht. (…)

————————————————-

Fußnoten:

42) Es ist bezeichnend für die kleinbürgerliche Realitätstüchtigkeit der „Links-kommunisten“, deren wichtigster Vertreter zu dieser Zeit Bucharin ist, daß sie es ablehnen, im Fall einer Wiederaufnahme der Kämpfe von den früheren „Alliierten“, das heißt von Frankreich und England, Waffen anzunehmen, während Lenin bereit ist, „Kartoffeln und Munition von den imperialistischen Räubern“ zu nehmen.

43) LW 27 / S.52

Quelle: Charles Bettelheim: Die Klassenkämpfe in der UdSSR. Band I. 1917-1923, Berlin/West, 1975, S. 311-313

 

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Charles Bettelheim: Die Kämpfe innerhalb der bolschewistischen Partei und der Friede von Brest-Litowks

  1. Ich frage mich, wieso solch ein Traumtänzer und linksangehauchter Soziologe hier als Gewährsperson für eine Analyse der „Kämpfe innerhalb der bolschwistischen Partei“ herhalten muß. Der Mann ist weder ein Kommunist, noch kann man von seinen halbherzigen und größtenteils wissenschaftsfremden „Analysen“ erwarten, ein klares Bild über die Auseinandersetzungen innerhalb der KPR(B) zu erhalten. Seine geistigen Anleihen bei Trotzki und Althusser machen den französischen Bankierssohn eher zu einem Orakel über die sowjetische Gesellschaft (die er mit Ausnahme eines Kurzbesuchs in Moskau nie kennengelernt hat), denn zu einem marxistischen Wissenschaftler, für den er sich gern ausgab. Verständlich, wenn die Bourgeoisie diesen Astrologen als „einen der profiliertesten marxistischen Ökonomen des 20. Jahrhunderts“ feiert. Da kommt man ja vor Lachen nicht in den Schlaf….

    Gefällt mir

    • Deine Kritik an Charles Bettelheim und die Bewertung seines Werks ist doch recht holzschnitthaft und pauschal. Ich denke da müsste man, orientiert an Zitaten und Fakten, schon immer genau unterscheiden, ob Bettelheim etwas richtiges ausspricht, oder ob er falsch liegt. Dies müsste auch in Bezug auf dessen unterschiedlichen Anschauungen und Bücher, die er geschrieben hat, konkret in der jeweiligen Zeit und den damaligen Zeit dringensten Fragen des Klassenkampfes aufgezeigt werden. Ich halte seine Ausführungen in dem Buch „Die Klassenkämpfe in der UdSSR. 1917-1923“ und den konkreten Fragen (1) der ideologischen und politischen Kämpfe in der Partei Februar bis Oktober 1917, (2) der Frage der „Koalitionsregierung“, (3) des Friedens von Brest-Litowsk, (4) der Auseinandersetzung mit den „Linkskommunisten“ und des Staatskapitalismus, sowie dem Kampf um die Diktatur im Ernährungswesen für richtig. Denn seine Aussagen decken sich im Wesentlichen mit denen W.I. Lenins, die in den Lenin-Werken (LW) Band 27 nachzulesen sind. Ein Auszug von dazu wichtigen Textstellen der LW Band 27: S. 283-309, S. 325-335, S. 385-393, S. 413-415, S. 447-455, S. 470-477, S. 486-490, S. 522-533, S. 592-595, S. 546, S. 557
      Hier können die Fragen der Diktatur des Proletariats konkret studiert werden.
      Was eine generelle Beurteilung des Ökonomen Charles Bettelheim betrifft, so muss sie historisch konkret sein und die jeweilige Zeit berücksichtigen, in der Aussagen getroffen werden, mit denen man in den jeweils konkreten Klassenkampf eingreift..

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s