KIM IL SUNG – Die Lehre von Lenin ist unsere Richtschnur

Bildergebnis für kim il sung lenin

Anlässlich des anstehenden 149. Geburtstages des großen Lehrers des Weltproletariats W.I. LENIN am 22. April 2019 wird hier der Artikel zum 85. Geburtstag Lenins von KIM IL SUNG „Die Lehre von Lenin ist unsere Richtschnur“ (15. April 1955, in: Kim Il Sung: Werke Band 9, Pyongyang, 1982, S. 308-319) als PDF-Datei (am Schluss dieses Artikel ist er auch digitalisiert zu finden) veröffentlicht.

WI Lenin

Wer mehr über W.I. LENIN und den LENINISMUS erfahren möchte, der sei auf die nachfolgenden Werke verwiesen:

  • J.W. STALIN: Über die Grundlagen des Leninismus, April/Mai 1924 (In: J.W. Stalin: Über die Grundlagen des Leninismus, Peking, 1969 oder J.W. Stalin: Werke Band 6, S. 62-166)
  • LENINISMUS Heft 1: Was ist Leninismus? Die Definition des Leninismus – Seine historischen Wurzeln – Seine Entwicklung – Methode und Theorie, Verlagsgenossenschaft ausländischer Arbeiter, Moskau-Leningrad, 1935, Reprint Wien, 2004
  • 1870-1960: ES LEBE DER LENINISMUS! (Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking, 1960). In diesem Band übt die Kommunistische Partei Chinas anlässlich des 90. Geburtstages von W.I. Lenins zum ersten Mal öffentlich Kritik am modernen Revisionismus in der UdSSR unter Chruschtschow und dessen Spießgesellen.

L05

Kim Il Sung:

DIE LEHRE VON LENIN IST UNSERE RICHTSCHNUR

 Artikel zum 85. Geburtstag Lenins
April 1955

Die progressive Menschheit der Welt begeht am 22. April den 85. Geburtstag W. I. Lenins, des großen Genies der Revolution, des Führers und Lehrers der Werktätigen der ganzen Welt.

Der Name Lenin ist allen Völkern grenzenlos teuer. Lenins Lehre spiegelt die herangereiften Erfordernisse der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft, die Interessen, Hoffnungen und das Bestreben der ausgebeuteten und unterdrückten Volksmassen wider, weist den Völkern, die der Unterdrückung und Ausbeutung ausgesetzt sind, den Weg zum Sieg im Befreiungskampfund beflügelt sie zum entscheidenden Kampf für ihre nationale und soziale Befreiung.

Lenin hatte, auf die Grundthesen von Marx und Engels gestützt, eine wissenschaftliche Theorie über die Fragen der Nationen und der Kolonien unter neuen historischen Bedingungen, im Zeitalter des Imperialismus, aufgestellt. Sie nimmt im Leninismus einen bedeutenden Platz ein.

Lenin hat dargelegt, daß die Verbindung zwischen dem Kampf der Völker der abhängigen Länder für die nationale Befreiung und der proletarischen Revolution eine wichtige Voraussetzung für den Sieg der proletarischen Revolution und der einzig richtige Weg zur Befreiung der Völker von imperialistischer Unterdrückung ist.

Lenin hatte der nationalen Befreiungsbewegung, die in den Ländern Asiens einen Aufschwung nahm, große Bedeutung beigemessen. Bereits im Jahre 1913 nahm er eine Analyse des Kampfes der asiatischen Völker vor und sagte folgendes: „Überall in Asien wächst, verbreitet sich und erstarkt eine mächtige demokratische Bewegung…. Hunderte Millionen Menschen erwachen zum Leben, zum Licht, zur Freiheit. Welche Begeisterung löst diese Weltbewegung in den Herzen aller klassenbewußten Arbeiter aus, die wissen, daß der Weg zum Kollektivismus über die Demokratie führt!“

Die Ereignisse der jüngsten Jahrzehnte in Asien haben sich so abgespielt, wie es Lenin vorausgesehen hat. Die Existenz der Sowjetunion und deren täglich erstarkende Macht und Autorität sind ein wichtiger Faktor für die Revolutionierung der Befreiungsbewegung der asiatischen Völker geworden.

So hat sich über die Hälfte der Bevölkerungszahl Asiens, die mehr als eine Milliarde beträgt, für immer von der verruchten kolonialen Unterdrückung und Abhängigkeit befreit und bahnt voller Zuversicht den Weg zum Aufbau eines neuen, freien Lebens.

Das chinesische Volk hat im langjährigen Kampf für die nationale Befreiung gegen den Imperialismus und die inländischen reaktionären Kräfte einen historischen Sieg errungen. Dieser Sieg des chinesischen Volkes hat nicht nur in Asien, sondern im Weltmaßstab das Kräfteverhältnis der beiden Lager zugunsten des Sozialismus und Fortschritts, zuungunsten des Imperialismus und der Reaktion verändert. Die Gründung der Volksrepublik China wie auch der Übergang des chinesischen Volkes zum sozialistischen Aufbau sind ein Sieg der großen Lehre Lenins und bedeuten deren Verkörperung in der Praxis.

Auch die Völker der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik, der Mongolischen Volksrepublik und der Demokratischen Republik Vietnam erringen heute, auf die unbesiegbare Lehre Lenins gestützt, große Erfolge auf dem Weg zur Schaffung eines neuen Lebens.

Die hinterhältigen Pläne der Kolonialisten der USA, Großbritanniens, Frankreichs und anderer Länder in bezug auf Indien, Indonesien und Burma werden ebenfalls vereitelt, und die Völker in Asien haben bereits das Joch der Kolonialsklaven abgeworfen und verteidigen ihre nationale Unabhängigkeit, die im harten Kampf errungen wurde.

In den Ländern Asiens, die noch unter dem kolonialen Joch der ausländischen Imperialisten schmachten, wird die Front des Befreiungskampfes ausgebaut und gefestigt, ertönt immer lauter die Stimme der Völker: „Hände weg von Asien, Kolonialisten!“

1

Im Kampf des koreanischen Volkes für die nationale Befreiung hat die Lehre Lenins unermeßliche Bedeutung.

Das koreanische Volk stöhnte nahezu 40 Jahre lang unter der kolonialen Unterdrückung durch den verruchtesten japanischen Imperialismus.

W.I. Lenin hatte bereits Ende 1920 die damalige Situation in Korea gekennzeichnet und sagte: „Nehmen wir die zwei imperialistischen Länder Japan und Amerika. Sie wollen Krieg führen, und sie werden Krieg führen um die Vormachtstellung in der Welt, um das Recht auf Raub. … Japan wird Krieg führen, damit es Korea weiterhin plündern kann, das es mit unerhörter Brutalität ausraubt, wobei es die neuesten Erfindungen der Technik mit rein asiatischen Folterungen verbindet.“

Unter dieser Bedingung begann in Korea die nationale Befreiungsbewegung, die zunächst einen spontanen und unorganisierten Charakter trug.

In den zwanziger Jahren dieses Jahrhunderts hat sich eine moderne Arbeiterklasse herausgebildet, die die Arena des Kampfes betrat. Damit: nahm der nationale Befreiungskampf des koreanischen Volkes allmählich; politischen wie auch Klassencharakter an und erfaßte immer größere Kreise der werktätigen Volksmassen.

In der nationalen Befreiungsbewegung in Korea gab es jedoch. damals keine organisierte und führende Kraft, die diese Bewegung zum Siege hätte führen können. Nur eine Partei neuen Typs, die mit den. unbesiegbaren fortschrittlichen Theorien des Marxismus-Leninismus ausgerüstet ist, hätte dieser Rolle gerecht werden können.

Die Große Sozialistische Oktoberrevolution übte bedeutenden Einfluß auf den Befreiungskampf unseres Volkes aus. Ihr Sieg führte bei der raschen Verbreitung der revolutionären Ideen des Marxismus-Leninismus in unserem Land einen Wendepunkt herbei.

Die besten Patrioten Koreas begannen mit dem gründlichen Studium der Theorien Lenins, Seine Worte waren ein Ansporn für sie und der Kompaß im gerechten Kampf für die Befreiung unseres Volkes.

Unter den Arbeitern und progressiven Intellektuellen in den Industriezentren unseres Landes begannen sich illegale Gruppen für das Studium des Marxismus-Leninismus herauszubilden. Die Theorien des Marxismus-Leninismus wurden über diese Gruppen unter den Massen der Arbeiter und Bauern verbreitet und schließlich zur unerschütterlichen ideologischen Grundlage dieses Kampfes, wobei die kleinbürgerliche nationalistische Tendenz im nationalen Befreiungskampf unseres Volkes überwunden wurde.

Die Logik Lenins bei der Festlegung der Strategie und Taktik des Befreiungskampfes sowie die Richtigkeit und Zielstrebigkeit seiner Lehre riefen in den Herzen der aufrechten Patrioten Koreas ein starkes Echo hervor und brachten zahlreiche leidenschaftliche Verfechter und Fortsetzer des Leninismus hervor. Zugleich vollzog sich der Befreiungskampf unseres Volkes auf einer neuen Entwicklungsstufe, und die Lehre Lenins prägte den politischen Charakter und die Zielstrebigkeit dieses Kampfes deutlich aus.

Unter dem Einfluß der marxistisch-leninistischen Ideen wurde dieser Kampf nicht nur gegen die Kolonialherren des japanischen Imperialismus geführt, sondern auch gegen die inneren reaktionären Grundbesitzer, Kapitalisten und andere nationale Verräter, die mit ihnen im Komplott standen. Die Arbeiterbewegung unseres Landes verband sich im Rahmen der großen Sache zur Befreiung des Vaterlandes von der kolonialen Unterdrückung und zur Erringung einer demokratischen Macht eng mit der Bauernbewegung.

Das politische Bewußtsein der Arbeiterklasse, der Bauern und der Intelligenz Koreas erhöhte sich, und als Ergebnis wurde vor 30 Jahren, im April 1925, die Kommunistische Partei Koreas, die Inspiratorin der nationalen Befreiungsbewegung in unserem Land, gegründet. Nach ihrer Gründung brachen überall im Land in großer Breite Streiks der Arbeiter und Bauernaufstände aus.

Die koreanischen Kommunisten mußten in einer außerordentlich schweren Lage kämpfen, in der das ganze Land mit einem Netz von Polizisten, Spitzeln, Spionen und Terroristen des japanischen Imperialismus überzogen war.

In den Reihen der Kommunistischen Partei und in deren Führungsspitze befanden sich kleinbürgerliche Intellektuelle sowie Opportunisten aller Schattierungen; die Repressalien und der Polizeiterror des japanischen Imperialismus waren äußerst grausam. Das hatte eine große Schwächung der Reihen und der Führung der Kommunistischen Partei zur Folge, und die Partei konnte sich in den Volksmassen nicht tief verwurzeln und war nicht in der Lage, den Kampf unseres Volkes revolutionär zu leiten. So hatte die Kommunistische Partei Koreas als eine organisierte Kraft im Jahre 1928, also nach drei Jahren, aufgehört zu existieren.

Die standhaften Kommunisten setzten jedoch an der Spitze der nationalen Befreiungsbewegung unseres Volkes den harten Kampf fort, der dann in den dreißiger Jahren neue Dimensionen annahm und, auf neue Kräfte gestützt, in einen offenen bewaffneten Kampf hinüberwuchs.

In vielen Gegenden unseres Landes und verschiedenen Gebieten im Nordosten Chinas begannen die antijapanischen Partisanentruppen der koreanischen Kommunisten, sich zu formieren. Die Kommunisten bildeten den Hauptkern der antijapanischen Partisanenarmee und spielten die entscheidende Rolle bei der erfolgreichen Organisierung und Entfaltung des bewaffneten Kampfes.

Der Kraftquell der antijapanischen Partisanenarmee lag in der engen Verbindung mit dem Volk. Das Volk sah in der antijapanischen Partisanenarmee selbstlose Kämpfer, die für sein Glück kämpfen, und unterstützte sie, half ihr aktiv mit allen Kräften und Mitteln.

Der antijapanische bewaffnete Kampf der koreanischen Kommunisten entfaltete sich im Innern Koreas und in den nordöstlichen Gebieten Chinas. Im Ringen gegen die Aggressoren des japanischen Imperialismus, die gemeinsamen Feinde der Völker Koreas und Chinas, erstrebten sie eine enge Kampffreundschaft und Geschlossenheit mit der revolutionären Volksarmee Chinas. Dieser gemeinsame Kampf, der sich während des Aufschwungs unserer nationalen Befreiungsbewegung entfaltete, legte eine feste Basis für die internationalistische Freundschaft und Geschlossenheit zwischen den Völkern beider Länder.

Der antijapanische bewaffnete Kampf hat in der Geschichte der nationalen Befreiungsbewegung unseres Volkes eine großartige Rolle gespielt. Er zeugte davon, daß die Ideen des Marxismus-Leninismus in den Massen der Arbeiter und Bauern unseres Landes Fuß gefaßt hatten und deren Prinzipien auf die konkreten Bedingungen Koreas richtig angewandt wurden. Dieser Kampf wurde zu einem Kettenglied der internationalen revolutionären Bewegung sowie des nationalen Befreiungskampfes der Völker der kolonialen und abhängigen Länder.

Der antijapanische bewaffnete Kampf, der sich in der schwersten Zeit in unserem Land entfaltete und entwickelte, eröffnete eine neue Phase, in der die nationale Befreiungsbewegung unseres Volkes gegen den japanischen Imperialismus vom passiven Kampf zum aktiven überging.

Die standhaften Patrioten Koreas kämpften, das Banner des nationalen Befreiungskampfes hoch erhoben und allen Schwierigkeiten und Hindernissen zum Trotz sowie von Sympathie und Unterstützung der Volksmassen getragen, tapfer, obwohl Terror und Verfolgungen seitens der Kolonialherren des japanischen Imperialismus zügellos wüteten, diese Imperialisten mit ihrer äußerst unverschämten Propaganda die Kämpfer für die Freiheit und Unabhängigkeit des Vaterlandes verleumdeten und die verschiedensten hinterhältigsten Tricks anwandten, die die Zersetzung der Reihen des nationalen Befreiungskampfes zum Ziel hatten.

Die koreanischen Kommunisten führten den antijapanischen bewaffneten Kampf und maßen zugleich dem Zusammenschluß aller patriotischen Kräfte innerhalb des Landes um die nationale Einheitsfront große Bedeutung bei. Diesem Ziel entsprechend wurde im Mai 1936 die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes gegründet. In ihrem Programm wurde dargelegt, daß die antiimperialistischen und antifeudalistischen Kampfaufgaben verwirklicht werden und am Ringen um die Lösung dieses Vorhabens die Volksmassen teilnehmen müssen.

Die von der Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes verkündete und praktizierte politische Linie entsprach den nationalen Grundinteressen des koreanischen Volkes. Darum konnte die Liga wahrhaft großen Einfluß auf die Volksmassen ausüben. In einigen Monaten nach ihrer Gründung reihten sich Hunderttausende Menschen verschiedener Schichten in sie ein. Diese Tatsache zeigt eindeutig, welch großes Ansehen die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes in unserem Volk genoß.

Die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes hat bei der Erläuterung des Ziels und der Aufgabe unseres nationalen Befreiungskampfes unter den Volksmassen und bei der Mobilisierung aller patriotischen Kräfte Koreas unter dem Banner des Kampfes für die Wiedergeburt der Heimat eine große Rolle gespielt.

Die koreanischen Kommunisten setzten, wie gesagt, bis zur Befreiung des Landes im August 1945 den Kampf für die nationale Befreiung, Demokratie und das Glück des Volkes fort, wobei sie die verschiedensten Formen und Methoden des Kampfes anwandten.

2

Der große Lenin lehrte:

„… das ganze junge Asien, das heißt die Hunderte Millionen von Werktätigen in Asien, besitzt einen zuverlässigen Verbündeten im Proletariat aller zivilisierten Länder. Keine Macht der Welt wird seinen Sieg aufhalten können, der sowohl die Völker Europas als auch die Völker Asiens befreien wird.“

Die Idee Lenins vom proletarischen Internationalismus ist für den gesamten Kampf unseres Volkes und für dessen Errungenschaften von großer Bedeutung.

Im zweiten Weltkrieg wurde der japanische Imperialismus geschlagen. Als Ergebnis wurde unser Land aus der langen kolonialen Unterdrückung befreit, und dem koreanischen Volk öffnete sich der Weg zu einem neuen, freien Leben.

Die Kommunistische Partei Koreas, gegründet nach der Befreiung des Landes, wurde im Jahre 1946 mit der Neuen Demokratischen Partei zur Partei der Arbeit Koreas vereinigt. Die Partei der Arbeit Koreas verfolgte, auf die Lehre des Marxismus-Leninismus gestützt, unentwegt eine Politik, die zum Ziel hatte, die Heimat nach demokratischen Prinzipien und auf friedlichem Wege zu vereinigen, in Nordkorea die demokratischen Reformen durchzuführen und so die volksdemokratische Ordnung zu stärken. In den fünf Jahren nach der Befreiung hat unser Volk unter der Führung der Partei der Arbeit Koreas beim demokratischen Aufbau beachtliche Erfolge erzielt.

Der Krieg jedoch, den die USA-Imperialisten und ihre Handlanger gegen unser Volk heraufbeschworen hatten, um unser Land zu unterjochen, die nationale Befreiungsbewegung der asiatischen Völker zu unterdrücken und einen neuen Weltkrieg zu provozieren, hat unseren friedlichen Aufbau unterbrochen.

Während des Vaterländischen Befreiungskrieges hat die Partei der Arbeit Koreas alle Kräfte des Landes für den das gesamte Volk umfassenden Kampf gegen die Okkupanten mobilisiert, wobei die Mitglieder der Partei der Arbeit sowohl an der Front als auch im Hinterland eine avantgardistische und inspirierende Rolle gespielt haben.

Das unvergleichliche Heldentum unseres Volkes, das es für die Verteidigung der Freiheit, der Unabhängigkeit unserer Heimat und der volksdemokratischen Ordnung im unerbittlichen dreijährigen Krieg bekundet hat, und die Opfer und Verluste unseres Volkes während dieses Krieges sind der ganzen Welt bekannt. Im Vaterländischen Befreiungskrieg hatte unser Volk mit Hilfe der Völker der Bruderländer, darunter der Sowjetunion und der Volksrepublik China, den Sieg davongetragen, wobei ihm die Sympathie und Unterstützung aufrechter Menschen der ganzen Welt zuteilwurde.

Die Lehren aus dem Koreakrieg überzeugten klar von der Richtigkeit der Worte Lenins-, der sagte, daß keinerlei Kraft ein Volk, das sich zur Verteidigung der Freiheit und Unabhängigkeit seines Vaterlandes erhoben hat, besiegen kann, daß ein Volk, das einen gerechten Kampf aufgenommen hat, auf die Unterstützung der Werktätigen aller Länder rechnen kann.

Die Völker der sozialistischen und volksdemokratischen Länder, die im Geiste Lenins zum Patriotismus und proletarischen Internationalismus erzogen wurden sowie durch unlösbare Bande der brüderlichen Freundschaft geeint sind, verteidigen wachsam die Freiheit und die Gesellschaftsordnung, die sie selbst erkämpft haben, Sie werden die Anschläge des Imperialismus auf den Frieden, die Demokratie und das sozialistische Lager, die größte Errungenschaft der Menschheit und die Hoffnung aller unterdrückten und ausgebeuteten Massen, auf keinen Fall zulassen.

3

In der Nachkriegszeit mobilisiert unsere Partei alle Werktätigen zum Kampf für den schnellen Wiederaufbau und die Entwicklung der durch den Krieg zerstörten Volkswirtschaft.

Unser Volk erfüllt erfolgreich die Aufgaben zum Wiederaufbau in der Nachkriegszeit. In den Industriezweigen wurden bereits mehr als 120 wichtige Betriebe wieder- bzw. neuaufgebaut, die ihre Produktion aufnahmen. Auch in der Landwirtschaft sind beachtliche Erfolge zu verzeichnen, Wissenschaft, Kultur und Kunst entwickeln sich, das materielle und kulturelle Lebensniveau der Bevölkerung erhöht sich ebenfalls.

Durch die herrschenden Kreise der USA und deren Lakaien, die Marionettenclique um Li Syng Man, ist Korea jedoch noch künstlich gespalten. Der südliche Teil unserer Heimat verwandelte sich erneut in eine Kolonie des Imperialismus. Dort befinden sich anstelle der Kolonialherrscher des japanischen Imperialismus die des USA-Imperialismus, wurde eine faschistische Ordnung errichtet. Die Spaltung des Landesterritoriums und die koloniale Ausplünderungspolitik des USA-Imperialismus in Südkorea haben die wirtschaftliche Verbindung zwischen Nord- und Südkorea abgeschnitten sowie der südkoreanischen Bevölkerung unermeßliches Unglück und Elend gebracht.

Die Partei der Arbeit Koreas betreibt auch in der Nachkriegszeit unverändert die Politik, die auf die friedliche Vereinigung des Vaterlandes gerichtet ist. Diese Politik findet unter den verschiedensten Bevölkerungsschichten Nord- und Südkoreas leidenschaftliche Unterstützung und Zustimmung. Unsere Partei wird, um die imperialistischen USA-Okkupanten aus Südkorea zu verjagen, die volksfeindliche Verräterclique um Li Syng Man zu isolieren und die Frage der Vereinigung der Heimat auf demokratischer Grundlage sowie aus eigener Kraft des koreanischen Volkes zu lösen, alle patriotischen Kräfte des Landes mobilisieren und somit den das ganze Volk umfassenden Kampf fortsetzen.

Der Erfolg des Kampfes für die friedliche Vereinigung des Heimatlandes, die demokratische Entwicklung Koreas und für die glückliche Zukunft unseres Volkes hängt künftig davon ab, wie die demokratischen Errungenschaften, die bereits im nördlichen Teil der Republik erreicht wurden, verankert werden und wie sich die politisch-ökonomische Macht der Republik weiter stärkt.

Die Partei der Arbeit Koreas verwies auf die Aufgabe, im nördlichen Teil der Republik die Grundlagen des Sozialismus zu legen, und ringt um deren Verwirklichung. Die entscheidende Voraussetzung hierfür besteht darin, das Bündnis der Arbeiter und Bauern unter der Führung der Arbeiterklasse weiter zu festigen, die sozialistischen Produktionsverhältnisse auf der Grundlage der bereits erreichten Erfolge beim Wiederaufbau der Volkswirtschaft nach dem Krieg auszubauen und zu verstärken sowie die Produktivkräfte des Landes weiterzuentwickeln.

Gegenwärtig gibt .es im nördlichen Teil der Republik drei sozialökonomische Formen — die sozialistische Wirtschaft, die kleine Warenproduktion und die kapitalistische Wirtschaft. Unter ihnen nimmt der sozialistische Wirtschaftssektor (die staatliche und genossenschaftliche Wirtschaft) die herrschende Position in der Volkswirtschaft ein. In der Industrie macht die sozialistische Wirtschaftsform nahezu 98 Prozent der gesamten Industrieproduktion unseres Landes aus. Die genossenschaftliche Wirtschaft auf dem Land umfaßt zurzeit rund 32 Prozent der gesamten Zahl der Bauernhaushalte und annähernd ein Drittel der Anbaufläche.

Der Leninismus lehrt, daß man unbedingt eine materiell-technische Basis schaffen muß, um den Sozialismus aufzubauen, und nur eine große Maschinenbauindustrie zu solch einer Basis werden kann. Unser Volk sieht seine Aufgabe darin, eine feste Basis zur Entwicklung aller Bereiche der Volkswirtschaft durch die Industrialisierung des Landes zu schaffen, das materielle und kulturelle Lebensniveau des Volkes zu erhöhen und die Verteidigungskraft des Landes zu stärken.

Die sozialistische Industrialisierung in unserem Land erfolgt in einer völlig anderen internationalen Lage als in der Zeit; als die Sowjetunion bei kapitalistischer Umkreisung allein die Industrialisierung verwirklichte. Wir haben jetzt sehr günstige Voraussetzungen. Wir sind Bestandteil des mächtigen sozialistischen Lagers und erhalten brüderliche Hilfe von der Sowjetunion, der Volksrepublik China und den anderen volksdemokratischen Staaten. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den Bruderländern ist einer der bedeutenden Faktoren für die Beschleunigung der sozialistischen Industrialisierung in unserem Land.

W. I. Lenin lehrte, daß der sozialistische Aufbau ohne die sozialistische Umgestaltung der Landwirtschaft unmöglich und der einzig richtige Weg zu dieser Umgestaltung der genossenschaftliche Zusammenschluß in der Landwirtschaft ist.

Die Partei der Arbeit Koreas richtet große Aufmerksamkeit auf den genossenschaftlichen Zusammenschluß in der Landwirtschaft. Sie stabilisiert und entwickelt organisatorisch und ökonomisch die bereits gebildeten landwirtschaftlichen Genossenschaften, indem sie ihnen allseitig staatliche Hilfe gewährt und sie sachgemäß anleitet. Die Partei gewährt auch den Einzelbauern Hilfe, bringt ihnen anhand von Erläuterungen und praktischen Beispielen die Überlegenheit der landwirtschaftlichen Genossenschaften zum Bewußtsein und achtet darauf, daß die Einzelbauern bei strikter Einhaltung des Prinzips der Freiwilligkeit in die genossenschaftliche Wirtschaft aufgenommen werden.

Der sozialistische Aufbau in unserem Land fordert, die ideologischen Überbleibsel aus der japanischen imperialistischen Herrschaftszeit im Bewußtsein der Menschen mit der Wurzel auszumerzen und die politisch-ideologische Erziehung der Arbeiter, Bauern und der Intelligenz weiter zu intensivieren. Nur die Lösung dieser Aufgabe ermöglicht es uns, den sozialistischen Aufbau erfolgreich zu sichern und dessen Tempo zu steigern.

Auf unserem Wege begegnen uns viele Schwierigkeiten. Wir haben jedoch alle Voraussetzungen für deren Überwindung. Wir sind reich an Ressourcen, unser Volk ist fest entschlossen, das Vaterland erblühen zu lassen und zu entwickeln, und uns helfen die Völker der Bruderländer.

An der Spitze des koreanischen Volkes steht die Partei der Arbeit Koreas, die Organisatorin und Inspiratorin all unserer Siege.

Die Partei der Arbeit Koreas und die Massen bilden ein einheitliches Ganzes. Die Partei der Arbeit Koreas betreibt eine Politik, die darauf gerichtet ist, die Regierung der Republik zu stärken, die Demokratische Front für die Vereinigung des Vaterlandes, die alle progressiven Parteien und gesellschaftlichen Organisationen unseres Landes umfaßt, allseitig zu festigen. Das ganze koreanische Volk unterstützt und billigt leidenschaftlich die Politik der Partei der Arbeit Koreas, die das Ziel verfolgt, das Heimatland stark zu machen, das materielle und kulturelle Lebensniveau des Volkes zu erhöhen und die internationalistische Solidarität mit den Völkern des Lagers des Friedens, der Demokratie und des Sozialismus zu verstärken.

Das koreanische Volk bewahrt tief in seinem Herzen den Namen Lenin, des Führers und Lehrers aller Werktätigen der ganzen Welt. Die Ideen des großen Lenins haben die dunklen Wolken der Kolonialherrschaft, die über unserer Heimat schwebten, hinweggefegt und unserem Volk den Weg zur nationalen und sozialen Befreiung erhellt. Die Lehre Lenins wurde in unserer Heimat die Richtschnur beim Aufbau einer neuen glanzvollen Gesellschaft, dem er sein ganzes hervorragendes Leben, sein ganzes Genie gewidmet hat.

(Besonderen Dank an Sascha Iwanow für das Einscannen und Digitalisieren.)

3 Gedanken zu “KIM IL SUNG – Die Lehre von Lenin ist unsere Richtschnur

Schreibe eine Antwort zu Sascha Iwanow Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s