Indien: Text des ICSPWI zur Kampagne am 24. November

Text des Internationalen Komitees zur Unterstützung des Volkskrieges in Indien (ICSPWI, Quelle):

Internationaler Tag der Solidarität und des Kampfes für die bedingungslose
Freilassung der politischen Gefangenen in Indien am 24. November 2016:

In Indien leiden mehr als 10.000 vermeintliche Maoisten in Gefängnissen, hinzugezählt werden müssen weitere Tausende von Gefangenen aus den nationalen Befreiungsbewegungen (Kaschmir, Manipur, etc.) und aus anderen demokratischen Bewegungen.
Neben den Führern und Führerinnen, Kadern und Mitgliedern der PLGA sind mehr als 90% der Genannten Adivasi Dorfbewohnerinnen und -bewohner, die Widerstand gegen erzwungene Evakuierungen geleistet haben; Bauern und Bäuerinnen, die gegen Abmachungen zur Ausbeutung des Volkes und zur weiteren imperialistischen Plünderung natürlicher Ressourcen gekämpft haben, die zwischen Regierungen und transnationalen Konzernen geschlossen werden sollten; Aktivisten der nationalen Minderheiten, die sich gegen die aufkommende Bedrohung durch den kommunalistischen Hindufaschismus organisiert haben; Studenten, Intellektuelle und Künstler von der RDF und anderer demokratischer Organisationen, die sich der Solidarität mit dem indischen Volk schuldig gemacht haben, das sich dem Krieg stellt, den der indische Staat gegen es führt; Frauen aus dem Volk, Feministinnen, die sich gegen den ungeheuren Anstieg von Vergewaltigungen zusammengeschlossen haben, welche zum Teil von bewaffneten und polizeilichen Kräften begangen werden und von paramilitärischen faschistischen Truppen, bezahlt vom Staat, als
eine Waffe im Krieg gegen das Volk.
In den Gefängnissen sind die Gefangenen allen Sorten von Schikane, Folter, Verweigerung von Rechten, unmenschlichen Lebensbedingungen, willkürlichen Verlegungen, brutalen Angriffen und Bestrafungen durch Einzelhaft ausgesetzt, und die inhaftierten Frauen werden oft vergewaltigt.
Trotz der harten Haftbedingungen leisten die Gefangenen Widerstand und kämpfen mit revolutionärem Geist, sie machen die dunklen Gefängnisse, in die sie gesperrt sind, zu einer Kampffront gegen den aufkommenden Faschismus in Indien und gegen die indische Regierung.
Der Kampf für ihre bedingungslose Freilassung ist eine dringende Aufgabe für alle solidarischen Kräfte und Freunde des indischen Volkes, und er ist ein wesentlicher Bestandteil der Unterstützung für den Sieg ihres Befreiungskrieges. Aber ganz Indien wird von den herrschenden Klassen immer mehr in ein „Gefängnis für Volksbewegungen“ verwandelt.

Weiterlesen »

Advertisements

KP Indiens (maoistisch) gegen das Modi-Regime

Der im Folgenden abgedruckte Auszug aus einer Erklärung des Sprechers des Zentralkomitees der KP Indiens (maoistisch) Abhay ist eine kämpferische Stellungnahme gegen den Hindu-Faschismus des herrschenden Modi-Regimes und für dessen Zerschlagung durch den von der KP Indiens (maoistisch) geführten Volkskrieg in Indien. Das englische Original kann auf dem Link eingesehen werden.

maoists-at-convention_8e9ec676-99a5-11e6-a83e-3795272c0142

KP Indiens (maoistisch) gegen das Modi-Regime

die Führung Narendra Modis zeigt die Verstärkung der Ausbeutung, Unterdrückung und des Faschismus in dem Land!

Baut einen breiten Kampf auf, um die Gefahr, die von den brahmanischen Hindu-Faschisten ausgeht, durch die Einheit aller revolutionären und demokratischen Kräfte zurückzuschlagen!

Modis Regime ist eine Bedrohung für das indische Volk und eine existentielle Gefahr für den bewaffneten, revolutionären Agrarkrieg, religiöse Minderheiten und unterdrückte Nationalitäten, die Dalits und andere unterdrückte Gemeinschaften. Das Hervortreten des Faschismus, um seine Krisen zu überwinden und das Ansteigen der revolutionären, nationalen Befreiungs- und demokratischen Bewegungen im Zusammenhang mit der sich vertiefenden imperialistischen Krise weltweit, ist eine wachsende Erscheinung in der jetzigen Zeit. Um ihre neoliberale Politik effektiv umzusetzen, gehen die Imperialisten und ihre Verbündeten dazu über, neo-faschistische Herrschaftsformen zu errichten. Dies kann in Indien sehr gut beobachtet werden.

Dies ist eine Herausforderung für die revolutionären und demokratischen Kräfte und die Massen unseres Landes. Deswegen sollten die ausgebeuteten Massen Indiens, die unterdrückten Nationalitäten, Patrioten und die Einzelpersonen und Organisationen, die für das Volk sind, Studenten und die Jugend, Intellektuelle und andere fortschrittliche Kräfte die ernste Gefahr begreifen, die von dem Anwachsen der brahmanischen Hindu-Faschisten ausgeht. Der Aufbau der weitverankerten und starken Massenbewegungen, indem die Einheit aller revolutionären und demokratischen Organisationen, Kräfte und Einzelpersonen hergestellt wird und die breiten Massen gegen alle herrschenden Klassen, besonders gegen safrangelben Faschismus vereint werden, ist eine wichtige Aufgabe für uns. Gleichzeitig müssen Kämpfe geführt werden, um die tagtäglichen und grundlegenden Probleme der Massen zu lösen. Kein Recht kann für das Volk gewonnen werden ohne Kämpfe. Nur indem sich alle kämpfenden Kräfte vereinen und den lange andauernden Volkskrieg verteidigen, intensivieren und ausweiten, sowie die neudemokratische Revolution mit der bewaffneten Agrarrevolution als ihrer Achse vollenden, können die grundlegenden Probleme des Volkes und unseres Landes gelöst und alles reaktionäre, faschistische und konterrevolutionäre Unkraut kann herausgerissen werden.

(Abhay)

Sprecher, Zentralkomitee, KP Indiens (maoistisch)

2014

Lasst den verletzten RK und 9 Adivasi, die Kriegsgefangenen, frei und respektiert das internationale Recht

Wir dokumentieren hier eine deutsche Übersetzung einer Erklärung Varavara Raos zum Massaker von Malkangiri. Die deutsche Übersetzung stammt aus dem Internetportal DemVolkeDienen:

Bildergebnis für volkskrieg indien

„Dieses mal gingen die Greyhounds (Spezialeinheit der Polizei) und ihr Gegenstück in Odisha kein Risiko ein. Etwa 80 von ihnen, bis an die Zähne bewaffnet, wurden von Helikoptern nach Munchingput gebracht, drei Tage bevor sie ihre Ziele angriffen. Mit nichts als Trockenobst um sie zu versorgen legten sie die 25 Kilometer vorsichtig zurück um zu vermeiden gesichtet zu werden. ‚In manchen Momenten bewegten wir uns 200 Meter in zwei Stunden und es gab Momente, in denen wir 2km in 30 Minuten sprinteten. Wir schwammen über Bäche und krochen auf unseren Bäuchen‘ sagt ein Greyhoundmitglied anonym. Sie hielten Funkstille und erreichten den vorgesehenen Ort durch GPS Daten.

Der Stoßtrupp näherten sich dem Lager in einer ‚v‘ Formation und eröffnete das Feuer und ließen nur eine Seite für die Maoisten zur Flucht offen. ‚Die Fluchtseite hatte mehrere Hügel und wir umkreisten das Lager nicht weil unsere Männer im Kreuzfeuer verletzt worden wären. Sogar bevor ihre eine Wache schießen konnte und die schlafenden Kader warnen schlugen wir zu und ihre Vergeltung war nicht im erwarteten Rahmen‘ Sagte ein Polizeioffizier, der in anti-Maoistischen Operationen teilnahm.
Quellen sagten, dass die Planung in Konsultationen zwischen Polizeiführung und paramilitärischen Offizieren aus Odisha, Adhra Pradesh und Chhattisgarh stattfand.“
Dies ist der Auszug der Webseite „The Hindu“ vom 31. Oktober 2016. Dies unterstützt unseren Vorwurf, dass das Gefecht im Andhra Odisha Grenzgebiet kein echtes sondern ein einseitiger Angriff durch die Greyhounds, ihres Odisha Gegenstücks und die paramilitärischen Kräfte der Zentralregierung ist. Es war ein geplanter kaltblütiger Mord.

Dies war das größte Gefecht überhaupt welches in seiner ersten Phase, begonnen um Mitternacht am 23. Oktober und abgeschlossen am 29. Oktober durch schlechtes Wetter, den Tod von 32 Menschen insgesamt zum Ergebnis hatte. Der davon waren 18 an einem Ort in Bejjangi Ramaguda im Bezirk Malkangiri in Odisha. Dies ist die abgeschiedene Gegend in der Nähe des Balimela Reservoir, das zwischen Andhra Pradesh und Odisha gebaut wird. Dieses Amoklaufgefecht ging weiter mit vier, dann zwei und endete mit weiteren vier.

Wir haben davon in den Morgenstunden des 24. Oktober erfahren. Andhra gab gezielt irreführende Information heraus. Es wurde „Operation RK“ genannt. Das Ziel waren Akkiraju Haragopal alias Ramakrishna (Mitglied des Zentralkomitees der KPI (maoistisch)) Gajarla Ravi alias Uday (Sekretär des Andhra Odisha Grenzgebiet Sonderzonenkomitee (AOB SZC)), Chalapathi (Mitglied des Andhra Odisha Grenzgebiet Staatskomitees) und Aruna (Chalapthiʹs Frau) .

Im Jahre 2004 hatte Gajarla Ravi in den „Gesprächen“ mit der Regierung des ungeteilten Andhra Pradesh teilgenommen. Er war Mitglied des Staatskomitees des Nordtelangana Sonderzonenkomitees. Es stellte sich heraus, dass Chalapati und Aruna sicher sind, aber RK verletzt und nicht außer Gefahr. Da die Greyhounds es nicht geschafft haben ihr Ziel zu töten, werden gezielt Nachrichten gestreut um die Köpfe der Menschen zu verwirren die besorgt auf das Verbleiben und die Sicherheit der Führer und Kader der maoistischen Partei und der Adivasi warten. Am 25. Oktober, unter der Führung der Amarula Bandhu Mithrula Sangham (ABMS), die Organisation der Verwandten und Freunde der Märtyrer, Familien der als Tot erklärten und für Tot geglaubten Familien, reisten nach Malkangiri. Chiiti Babu (Präsident der APCLC(Andhra Pradesh Civil Liberties Committee), G. Kalyan Rao (Virasam) und ich begleiteten sie aus Voshakapatnam.
Weiterlesen »

99 Jahre Große Sozialistische Oktoberrevolution: Sozialismus statt Krieg!

 

Heute begehen wir den 99. Jahrestag des Beginns der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution. Wie hat diese Revolution begonnen? Welche Voraussetzungen hatte sie? Wie konnte sie den Krieg beenden?

Der Vorsitzende Mao Tsetung erklärt in seinem Werk „REVOLUTIONÄRE KRÄFTE DER GANZEN WELT, VEREINIGT EUCH, KÄMPFT GEGEN DIE IMPERIALISTISCHE AGGRESSION!“ (November 1948) die Bedeutung der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution:

49824

Jetzt, da in der ganzen Welt die politisch bewußte Arbeiterklasse und alle aufrichtigen Revolutionäre mit Freude und Begeisterung den 31. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution der Sowjetunion feiern, denke ich an den bekannten Artikel, den Stalin im Jahre 1918 zum ersten Jahrestag der Oktoberrevolution schrieb. In diesem Artikel sagte Stalin:

Die gewaltige Weltbedeutung des Oktoberumsturzes besteht ja hauptsächlich gerade darin, daß er:

1. den Rahmen der nationalen Frage erweitert und sie aus einer Teilfrage, der Frage des Kampfes gegen die nationale Unterdrückung in Europa, in die allgemeine Frage der Befreiung der unterjochten Völker, Kolonien und Halbkolonien vom Imperialismus verwandelt hat;

2. weitgehende Möglichkeiten und wirkliche Wege für diese Befreiung eröffnet hat, so daß er den unterdrückten Völkern des Westens und Ostens ihre Befreiung bedeutend erleichtert hat, indem er sie in den allgemeinen Strom des siegreichen Kampfes gegen den Imperialismus einbezog;

3. hierdurch eine Brücke zwischen dem sozialistischen Westen und dem versklavten Osten geschlagen und eine neue Front der Revolutionen aufgebaut hat, eine Front von den Proletariern des Westens über die Revolution in Rußland bis zu den unterjochten Völkern des Ostens, eine Front gegen den Weltimperialismus.l

Die Geschichte hat sich in der Richtung entwickelt, auf die Stalin hinwies. Die Oktoberrevolution hat breite Möglichkeiten und reale Wege für die Befreiung der Völker der ganzen Welt eröffnet; sie hat eine neue Front der Revolutionen, von den Proletariern des Westens über die Revolution in Rußland bis zu den unterjochten Völkern des Ostens, gegen den Weltimperialismus errichtet. Diese Front der Revolutionen wurde unter der weisen Führung von Lenin und, nach Lenins Tod, von Stalin geschaffen und entwickelt.

Will man die Revolution, dann muß man eine revolutionäre Partei haben. Ohne eine revolutionäre Partei, die gemäß der revolutionären Theorie und dem revolutionären Stil des Marxismus-Leninismus aufgebaut ist, ist es unmöglich, die Arbeiterklasse und die breiten Volksmassen zum Sieg über den Imperialismus und seine Lakaien zu führen. In den mehr als hundert Jahren seit der Geburt des Marxismus haben sich erst durch das Vorbild der russischen Bolschewiki bei der Leitung der Oktoberrevolution und des sozialistischen Aufbaus sowie bei der Niederschlagung der faschistischen Aggression revolutionäre Parteien neuen Typus im Weltmaßstab gebildet und entwickelt. Mit dem Vorhandensein solcher revolutionären Parteien hat sich das Antlitz der Weltrevolution geändert. Diese Wandlung war so gewaltig, daß es zu grandiosen Umwälzungen kam, wie sie sich die Menschen der älteren Generation gar nicht vorstellen konnten. Die Kommunistische Partei Chinas ist eine Partei, die sich nach dem Vorbild der Kommunistischen Partei der Sowjetunion aufgebaut und entwickelt hat. Mit der Geburt der Kommunistischen Partei Chinas hat die chinesische Revolution ein völlig neues Antlitz bekommen. Ist diese Tatsache nicht klar genug?

Die Einheitsfront der Weltrevolution mit der Sowjetunion an der Spitze besiegte das faschistische Deutschland, Italien und Japan. Das war eine Folge der Oktoberrevolution. Hätte man sich ohne die Oktoberrevolution, ohne die Kommunistische Partei der Sowjetunion, ohne die Sowjetunion und ohne eine antiimperialistische revolutionäre Einheitsfront im Westen und im Osten, geführt von der Sowjetunion, den Sieg über das faschistische Deutschland, Italien, Japan und ihre Lakaien vorstellen können? Wenn die Oktoberrevolution breite Möglichkeiten und reale Wege für die Befreiung der Arbeiterklasse und der unterdrückten Völker der ganzen Welt eröffnete, dann hat der Sieg des antifaschistischen zweiten Weltkriegs noch breitere Möglichkeiten und noch realere Wege für die Befreiung der Arbeiterklasse und der unterdrückten Völker der ganzen Welt eröffnet. Es wäre ein äußerst ernster Fehler, wenn man die Bedeutung des Sieges im zweiten Weltkrieg unterschätzte.

Weiterlesen »

Kampf dem AKP-Faschismus

Aus aktuellem Anlass spiegle ich hier einen Beitrag des SYM:

Die aktuellen Ereignisse und die immer mehr aggressiv in Erscheinung tretende Repressions-und Vernichtungspolitik gegenüber den progressiven Kräften in der Türkei zeigen uns, dass die Phase der parlamentarischen sowie öffentlichen Arbeit, die nur ansatzweise regierungskritisch ist, in die Unmöglichkeit geraten ist.
Jeder demokratische Prozess in der Türkei und Nordkurdistan wird erstickt durch die faschistische Unterdrückungspolitik des AKP-Regimes, die mit den Angriffen auf die bürgerlichen Bewegungen eine neue Qualität erreicht hat und somit über die Grenzen der klassischen Zielscheibe, die sich meist auf Kommunisten, kurdische Aktivisten sowie andere fortschrittliche Kräfte beschränkte, hinausgegangen ist. Der Höhepunkt dieser politischen Repression ist nun mit den Verhaftungen der HDP-Politiker wie Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag zum Ausdruck gekommen.
Der Versuch, die regimekritischen Kräfte aus dem politischen Leben zu eliminieren, gibt den von den Repressionen betroffenen Parteien und Gruppen nur wenig Perspektiven, um ihre politische Meinung zum Ausdruck zu bringen. Diese Perspektiven sind nun die Straßen, die Barrikaden und der Widerstand. Wenn sie den Willen des kurdischen Volkes nicht akzeptieren, eine Jagd auf kritische Journalisten machen und nun eine breitgefächerte Verhaftungswelle durchführen, dann wird nun mit Widerstand geantwortet.
Um unsere Genossinnen und Genossen in der Türkei und Nordkurdistan nicht alleine zu lassen, rufen wir alle Internationalisten und vor allem unsere Mitglieder und Sympathisanten dazu auf, sich an den Protestet in ihrer Umgebung zu beteiligen.

Stellungnahme der Kommunistischen Partei Indiens (maoistisch) zum Massaker in Malkangiri

102_0019

Ich dokumentiere eine deutsche Übersetzung einer Stellungnahme der Kommunistischen Partei Indiens (maoistisch) zum Massaker in Malkangiri von Jagabandhu, Sprecher der KPI (maoistisch), Andhra–Odisha Border Special Zonal Committee (Andhra-Odisha Grenzregion Sonderzonenkommittee), die zuerst auf dem Internetportal Dem Volke dienen erschienen ist:

Die Stellungnahmen, die von Polizeibeamten bis jetzt über den gemeinsamen Angriff der Andhra und Odisha Polizei auf unser Lager nahe dem Dorf Ramaguda im Bezirk Malkangiri in Odisha am 24. Oktober und das Massaker an 31 unserer Genossen veröffentlicht wurden, führen Menschen in die Irre, da sie vollkommen von dem, was wirklich dort ablief, abweichen. Es gibt eine Verzögerung auf unserer Seite was die Verbreitung der Fakten an Menschen angeht, da wir komplett von der Polizei umzingelt sind.
Was tatsächlich geschah war, dass unsere Einheit das Dorf Ramaguda am Morgen des 23. Oktober erreichte und schlug dort ihr Lager aufschlug.  Wir schliefen in dieser Nacht auch in der Nähe des Dorfes. Am frühen Morgen des nächsten Tages sahen Leute die Polizei in Richtung unseres Lagers kommen und versuchten uns zu informieren, aber die Polizei nahm sie fest und verhinderte, dass die Information zu uns kam. Als wir unseren Appell um etwa 6 Uhr morgens hatten, kam die Polizei unserem Lager von zwei Seiten sehr nahe. Unsere PLGA (Volksbefreiungsguerillaarmee) war sofort alarmiert und fing an zu feuern. Einige unbewaffnete jugendliche Adivasi, Männer und Frauen, aus den benachbarten Dörfern, die zu diesem Zeitpunkt bei uns waren, fingen an in Richtung eines naheliegenden Dorfes zu rennen. Die Polizei schoss wahllos auf diejenigen, die wegrannten und auch auf die Adivasi, die im an unser Lager grenzenden Bach angelten und töteten einige. Viele der Adivasi wurden durch die Schüsse verletzt und einige von ihnen wurden lebend festgenommen. Unsere Einheit zog sich sicher vom Lager zurück, unter Widerstand. Wir hatten keine Verluste am Lager.

Jedoch war unser Lager zu diesem Zeitpunkt von der Polizei in zwei Ringen umzingelt. Wir feuerten weitere 40 Minuten und zogen uns sicher aus dem ersten Ring zurück. Aber sogar dann waren wir von einem weiteren Ring umfasst. Die uns umzingelnde Polizei besetzte die Hügel und folgte unserer Rückzugroute und feuerte weiter von allen Seiten. Zu diesem Moment wurde schon mehr als eine Stunde geschossen. Die Polizei gab tausende von Schüssen und wir hunderte von Schüssen ab. Beim Durchbrechen des zweiten Rings der Polizei mussten wir von einem kleinen Hügel zu einem anderen überqueren, und es gab dazwischen eine Freifläche. Die Polizeikräfte kamen uns in diesem Moment sehr nahe. Hunderte Polizeikräfte waren in vorteilhafter sicherer Position auf den kleinen Hügeln und wir hatten den Nachteil auf dem Offenen. Die Polizei eröffnete schnelles und wahlloses Feuer. Als wir das Feuer aus zwei Seiten durchbrachen, starben einige unserer Genossen den Märtyrertod und viele wurden verletzt, aber retteten die Übrigen unserer Genossen. Hunderte Polizeikräfte kamen zu unseren Genossen, die verletzt und unfähig sich zu bewegen waren und töteten sie aus nächster Nähe. Selbst dann entkamen einige Genossen mit Verletzungen.

Weiterlesen »

Handbuch des Stadtguerillero

şehir gerillasının el kitabı

Um das „Handbuch des Stadtguerilleros“ von Carlos Marighella, das im Kampf gegen die brasilianische Militärjunta entstanden ist (das Handbuch ist auch in englischer Sprache unter dem Titel „Minimanual of the Urban Guerrilla“ erschienen), einem breiten Leserkreis in der BRD zu empfehlen, wird hier das Vorwort abgedruckt und eine PDF-Datei mit dem Inhalt des Handbuches zur Verfügung gestellt:

Diese Arbeit möchte ich unseren Genossen Edson Souto, Marco Antonia Bras de Carvalho, Nelson Jose de Almeida (,Escoteiro‘) und allen anderen heldenhaften Kämpfern und Stadtguerilleros widmen, die durch die Mörderhände der Militärpolizei, der Marine, der Luftwaffe und derDOPS (Abteilung für öffentliche und soziale Ordnung) fielen – jenen verhaßten Repressionsmstrumenten der Militärdiktatur. Ferner möchte ich sie widmen jenen mutigen Kameraden und Kameradinnen, die in den mittelalterlichen Kerkern der brasilianischen Regierung verhaftet und dort Folterungen ausgesetzt sind, die in ihrer Grausamkeit denen der Nazipraktiken in nichts nachstehen.

Es ist unsere Pflicht, genau das zu tun, was jene unsere Kameraden, deren Andenken wir Hochhalten, und jene, die im Kampf verhaftet wurden, getan haben: nämlich zu kämpfen.

C.M.

Jeder Genosse, der gegen die Diktatur ist und gegen sie kämpfen will, kann irgend etwas tun, kann irgendeine Aufgabe übernehmen, selbst wenn sie noch so bedeutungslos scheint. An jene, die dieses Handbuch lesen und beschließen, nicht länger ruhig zu bleiben, möchte ich appellieren, die Anweisungen zu befolgen, die hier gegeben sind, und

sich von jetzt an dem Kampf anzuschließen. Ich tue dies, weil es unter allen Umständen die Pflicht eines jeden Revolutionärs ist, die Revolution zu machen.

Es ist eilte wichtige Voraussetzung. daß dieses Handbuch nicht nur gelesen, sondern auch verbreitet wird. Verbreitung wird nur dann möglich sein, wenn jene die mit seinem Inhalt emvesstanden sind, dazu übergehen, dieses Handbuch hektographisch zu vervielfältigen oder es als Pamphlet zu drucken – auch dann, wenn dies die Anwendung von Waffen erfordert. Es bleibt noch zu sagen, daß meine Unterschrift unter diesem Handbuch seinen Grund darin hat. daß die hier geäußerten und zusammengefaßten Ideen die persönlichen Erfahrungen einer in Brasilien kämpfenden Gruppe von bewaffneten Männern widerspiegeln, der anzugehören ich die Ehre habe. Um zu verhindern, daß bestimmte Pesonen den Inhalt dieses Handbuchs in Zweifel ziehen, die Tatsachen leugnen und weiterhin behaupten, die Bedingungen des Kampfes seien nicht gegeben, war es angebracht, die Verantwortung für das zu übernehmen, was gesagt und getan wird. Wichtig ist, daß es Patrioten gibt, die bereit und entschlossen sind, wie einfache Soldaten zu kämpfen – je größer ihre Zahl, desto besser.

Die Beschuldigung, ein Räuber oder Terrorist zu sein, hat heute nicht mehr die abschätzige Bedeutung, die ihr früher anhaftete. Sie hat ein neues Gewand, neue Farben erhalten, sie erschreckt nicht mehr, sie ist nicht mehr abfällig, im Gegenteil: sie ist geradezu zu einer Attraktion geworden. Ein Räuber und Terrorist zu sein, ist eine Eigenschaft, die jeden ehrlichen Menschen ehrt, denn sie bezeichnet genau die würdige Einstellung des Revolutionärs, der bewaffnet gegen die schändliche Militärdiktatur und ihre Ungeheuerlichkeiten kämpft.

Carlos Marighela: Handbuch des Stadtguerillero

Weiterlesen »

CPI (Maoist) ruft am 3. November zum Bandh auf

gurillaindia

CPI (Maoist) ruft am 3. November zum Bandh auf

Die Kommunistische Partei Indiens (Maoisten) hat zu einem 24-stündigen Bandh [bewaffneter Streik] in fünf Bundesstaaten – Odisha, Andhra Pradesh, Telangana, Maharashtra und Chhatisgadh – zum Protest gegen das Malankangiri-Massaker aufgerufen. In einer Presseerklärung von Genossen Pratap, Sprecher der CPI (Maoist) Zentralzone, hat sie alle Institutionen angewiesen am 3. November geschlossen zu bleiben.

Genosse Pratap hat diesen Encounter [Tötung bei einem gestellten Gefecht] als den größten Verlust in Erinnerung gerufen, den die Partei in 40 Jahren ihres revolutionären Kampfes erlitten hat. Er hat die Regierungen der Bundesstaaten Odisha und Andhra Pradesh zusammen mit der von Narendra Modi geführten Zentralregierung angeklagt, absichtlich auf die Maoisten zu in der Region zu zielen, um das Land der einheimischen Stämme für den Bauxitabbau zu stehlen. Er hat die Polizei angeklagt, dass sie die verletzten Genoss/innen verschleppt und sie nach der Folter getötet habe. Wie er in Erinnerung gerufen hat:

Unsere 27 Kader wurden am Morgen des 24. Oktober in Odisha getötet. Dies war das erste Mal, dass die Partei einen solchen großen Verlust in ihrem revolutionären Kampf in den letzten 40 Jahren erlitten hat. Viele alte Führer und Kader aus Andhra Pradesh, Odisha, Chhattisgarh und Telangana wurden zu Märtyrern. Es war eine Verschwörung und die Sicherheitskräfte wandten ihre alte Taktik an, kapitulierte Maoisten zu nutzen, um auf Parteiführer zu zielen.“

Genosse Pratap hat die Modi Regierung für ihre Politik des „Produziert in Indien“ attackiert und nannte es einen Trick, der es den Imperialisten erlauben würde, die Resourcen der Nation und die unterprivilegierten Ureinwohnern ihres Landes zu berauben. Er gelobte den Angriff der Beamten, die in seine Planung einbezogen waren, zu rächen. Er stellt heraus, dass solche Verschwörungen die Partei nicht schwächen können. Wie er warnte:

Unser revolutionärer Kampf ist einen langen Weg gegangen trotz vieler solcher Angriffe und auch nach dem Verlust von Tausenden unserer Genoss/innen durch die Angriffe des Staates. Die Ausbeutung verschärft Verbitterung unter den revolutionären Massen und die Herrschenden, die diese Wahrheit vergessen, werden den Preis dafür zahlen. … Aber solche Rückschläge sind nicht neu für uns. Wir werden daraus schnell herauskommen und unseren Kampf fortsetzen. … Die CPI (Maoist) unterstützt alle Kämpfe dagegen, aber der Staat und die Zentralregierung versuchen diese Kämpfe einzudämmen, dazu benutzen sie die dritte Phase der Operation Grüne Jagd (OGH). Die Verfolgung hat sich in Odisha und Andrah Pradesh nach dem Besuch von Rajnath Singh (Bundesinnenminister) in Vishakhapatnam und Koraput verstärkt. Das Töten gemeiner Menschen bei Encountern ist Routine geworden und der Encounter vom 24. Oktober war ein Teil dieser Serien. Solche Verschwörungen können die Partei nicht schwächen.“

Der Encounter wurde am 24. Oktober in Malkangiri in der Nähe der Grenze Andrha Pradesh – Odisha ausgeführt. Die Encounter Operation war ausgeführt worden von der Anti-Maoisten Zelle „Greyhound“ der Polizei von Andrha Pradesh zusammen mit den Spezialkräften der Polizei von Odisha.

Quelle des englischen Originals: www.thenextfront.com/?=6090

Indien: Bandh am 3. November

Indien – 3. November: CPI(Maoist) ruft zum Bandh in fünf Bundesstaaten als Protest gegen das Malkangiri-Massaker auf! Unterstützt den Volkskrieg! Zusammen in Solidarität, im Kampf und in Aktionen am 24. November!

ICSPWI

Internationales Komitee zur Unterstützung des Volkskrieges in Indien (ICSPWI) am 30. Oktober 2016:

Die CPI (Maoist) hat zum Bandh [bewaffneten Streik] in Andhra Pradesh, Telangana, Odisha, Chhattisgarh und Maharashtra am 3. November als Protest gegen den Encounter [Tötung bei einem gestellten Gefecht] in Malkangiri, bei dem 30 Maoisten getötet wurden, aufgerufen.

In einer Stellungnahme versicherte die CPI (Maoist), dass sie schweren Schaden nach dem massiven Encounter im Dschungel an der Grenze Andhra-Odisha erlitten habe. Die CPI (Maoist) erklärte auch, dass die von Premierminister Modi geführte Zentralregierung zusammen mit den Regierungen von Odisha und Andhra Pradesh den Bauxitabbau gegen den Willen der lokalen Bevölkerung vorantreiben würden.

Der Sekretär des CPI (Maoist) Ostdivisionskomitee Kailash hatte ein Audioband veröffentlicht, in dem er die Chefminister von Odisha und Andhra Pradesh für das Encounter verantwortlich macht.

Quelle des englischen Originals: www.icspwindia.wordpress.com