Splitter zum Sozialismus in der VR China?

Versteht beim Thema Arbeitszeit keinen Spaß: Alibaba-Chef Jack Ma tritt für erhöhten Einsatz zu Karrierezwecken ein.
Alibaba Chef Jack Ma: Karriere nur bei 72 Stunden Arbeit pro Woche – manager magazin

Der chinesische Multi-Milliardär Jack Ma (mit einem Vermögen von geschätzt mindestens 40 Milliarden Dollar), der Befürworter der „Nine-to-Nine“-Arbeitszeit (arbeiten von 9:00 bis 21.00 Uhr) an 6 Tagen in der Woche, in China auch bekannt unter der Abkürzung „996“, ist übrigens Mitglied der „Kommunistischen“ Partei Chinas. Wer mehr über diesen „Genossen“ und Chef des chinesischen Online-Konzerns Alibaba erfahren möchte, kann sich hier aus erster Hand beim deutschen „Manager-Magazin“ informieren …

Buchenwald-Gedenken 2019

Nachfolgend dokumentiere ich einen Beitrag der Kommunistischen Organisation (KO), der auf http://www.kommunistische.org veröffentlicht wurde (Quelle):

Dossier: Gesammelte Texte zum Buchenwald-Gedenken 2019

Hier veröffentlichen wir unseren Bericht und weitere Texte vom diesjährigen Gedenken an die Selbstbefreiung und den Widerstand der KZ-Häftlinge in Buchenwald und zum Gedenken an Ernst Thälmann, der in Buchenwald ermordet wurde.

Hier findet ihr die einzelnen Texte:

 

Fotostrecke zum sozialistischen Aufbau in der Sowjetunion

Die nachfolgenden Fotos und ihre Kommentare bieten eine gute Einstimmung und Ergänzung zum Studium des sozialistischen Aufbaus in der UdSSR unter W.I. Lenin und J.W. Stalin, sowie dessen Vorgeschichte. Sehr empfehlenswert ist auch die Lektüre der „Geschichte der KPdSU(B). Kurzer Lehrgang“ (Berlin/DDR, 1951), die hier als PDF-Datei einzusehen ist. Nicht nur am 22. April, dem 149. Geburtstag des unsterblichen Anführers und Lehrers der proletarischen Weltrevolution: W.I. Lenin.

KL01
Unter Führung der Partei der Bolschewiki stürzt die Arbeiterklasse im Bündnis mit der armen Bauernschaft, mit Unterstützung der Soldaten und Matrosen die Macht der Bourgeoisie, errichtet die Macht der Sowjets, begründet einen neuen Staatstypus, den sozialistischen Sowjetstaat, hebt das Eigentum der Gutsbesitzer an Grund und Boden auf, übergibt den Boden der Bauernschaft zur Nutzung, nationalisiert den gesamten Grund und Boden im Lande, expropriiert die Kapitalisten, erkämpft den Ausweg aus dem Weltkrieg, den Frieden, gewinnt die notwendige Atempause und schafft auf diese Weise die Voraussetzungen zur Entfaltung des sozialistischen Aufbaus. BILD: W.I. Lenin spricht auf dem Roten Platz in Moskau vor Abteilungen der Roten Armee (1919)

Weiterlesen »

Erstes Flugzeug mit humanitärer Hilfe des Roten Kreuzes in Venezuela angekommen

Im Gegensatz zu der Meinungsmatrix der Rechten, die in den Mainstream-Medien lanciert wird, arbeitet die Regierung von Nicolás Maduro mit globalen Organisationen zusammen, um die Probleme des venezolanischen Volkes zu lösen

venezuela

Im Gegensatz zu der Meinungsmatrix der Rechten, die in den Mainstream-Medien lanciert wird, arbeitet die Regierung von Nicolás Maduro mit globalen Organisationen zusammen, um die Probleme des venezolanischen Volkes zu lösen. Deshalb landete nunmehr die erste Maschine mit humanitärer Hilfe auf dem Flughafen Maiquetía als Vorbote einer größeren Lieferung des Internationalen Roten Kreuzes.

Diese Organisation hatte vor Tagen angekündigt, dass sie ihren Beitrag für Venezuela von neun Millionen Dollar auf 24 Millionen Dollar erhöhen werde, nachdem ihre Vertreter am 10. April mit Maduro gesprochen und gespürt hatten, dass der Arbeitswille der Bolivarianer mit Händen zu greifen war. Von diesem Treffen aus entwickelte sich die Übereinkunft zu einem größeren Hilfsfluss mittels der Einhaltung des Völkerrechts und der durch die Verfassung festgelegten Rechtsnormen.

Die Hilfe unterstützt überdies 28 Krankenhäuser und acht Primärversorgungszentren direkt mit Wasser, Sanitärmaterial und Schulungen. Die Ladung wiegt 24 Tonnen und beinhaltet auch 14 Kraftwerke mit allen nötigen Gerätschaften, um der Krise zu begegnen.

Zur Einhaltung der Abkommen zwischen Caracas und dem Roten Kreuz kam es, nachdem Paramilitärs im Dienst von Juan Guaidó am 23. Februar versucht hatten, die Grenze mit angeblicher humanitärer Hilfe zu überschreiten, wobei sie sich illegal und schädlicherweise des Logos des Roten Kreuzes bedient hatten.

Die venezolanische Rechte wollte die Bedürfnisse der Bevölkerung durch eine internationale Kampagne politisieren, in der sie Maduro für die Knappheit der Produkte verantwortlich macht, obwohl es sich in Wirklichkeit um einen wirtschaftlichen und nichtkonventionellen Krieg handelt, der von den Denkfabriken in Washington aus geführt wird.

China, Kuba, Russland und Organisationen wie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef), die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) und die Vereinten Nationen (UN) haben bereits mehrere tausend Tonnen an Lieferungen in das südamerikanische Land geschickt. Es wird erwartet, dass der Fluss der Hilfsmaßnahmen in die bolivarische Nation in den kommenden Monaten zunehmen wird.

KIM JONG UN – Über den sozialistischen Aufbau in der gegenwärtigen Etappe und die Innen- und Außenpolitik der Regierung unserer Republik

KJU 03

Kim Jong Un:

Über den sozialistischen Aufbau in der gegenwärtigen Etappe und die Innen- und Außenpolitik der Regierung unserer Republik

Politische Rede auf der 1. Tagung der Obersten Volksversammlung
der DVRK in der XIV. Legislaturperiode
12. April Juche 108 (2019)

Liebe Genossen Abgeordnete!
Die 1. Tagung der Obersten Volksversammlung der DVRK in der XIV. Legislaturperiode wurde abgehalten, als die Würde und Macht unserer Republik, die auf dem Weg von Souveränität vorwärtsschreitet, nachhaltig demonstriert werden und der sozialistische Aufbau in eine sehr wichtige Zeit eintrat.
Mit hohem politischem Enthusiasmus des gesamten Volkes und unter dessen aktiver Teilnahme wurde die Wahl der Abgeordneten zur Obersten Volksversammlung in der XIV. Legislaturperiode erfolgreich durchgeführt und die Regierung unserer Republik neu gebildet, sodass unsere Staatsmacht noch mehr gefestigt werden und sich der revolutionäre Vormarsch unseres Volkes verschnellen wird, das um die Partei und die Regierung der Republik mit einem Herzen und einer Seele geschart der höheren Etappe des Sozialismus entgegen zuversichtlich voranschreitet.
Sie alle, Genossen Abgeordnete, haben in Vertretung des Willens des gesamten Volkes mir großes Vertrauen entgegengebracht, damit ich als Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea, unseres ruhmreichen Vaterlandes, erneut die gesamten Angelegenheiten des Staates führe. Ich spreche Ihnen meinen herzlichen Dank dafür aus und gelobe feierlich, mich für die Entwicklung und das Aufblühen unserer Republik und das Glück unseres Volkes selbstlos einzusetzen.
Genossen!
Die Regierung unserer Republik steht vor der wichtigen historischen Aufgabe, unter dem Banner der Umgestaltung der ganzen Gesellschaft nach dem Kimilsungismus-Kimjongilismus die sozialistische Sache zu vollenden.
Die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft nach dem Kimilsungismus-Kimjongilismus ist das höchste Programm unserer Partei und der Regierung unserer Republik und Hauptrichtung und -ziel für den Aufbau des sozialistischen Staates.
Nur durch die konsequente Durchsetzung des Kimilsungismus-Kimjongilismus beim Aufbau des Staates und in seiner Tätigkeit ist es möglich, unsere Republik zum ewigen Staat der großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il zu festigen und weiterzuentwickeln und nach ihrem Willen und Wunsch die souveränen Forderungen und Ideale unseres Volkes hervorragend zu verwirklichen.
Die Regierung unserer Republik wird den Kampf um die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft nach dem Kimilsungismus-Kimjongilismus noch tatkräftiger entfalten und somit bei der Verwirklichung der sozialistischen Sache entscheidenden Sieg davontragen.
Weiterlesen »

KIM JONG IL zur Juche-Ideologie

Ähnliches Foto

Kim Jong Il:

Einige Probleme zum Verständnis der Juche-Philosophie

Gespräch mit Parteipropagandisten am 2. April Juche 63 (1974)

[…] Die materialistische Dialektik hat aber bereits erkannt, dass die Welt nicht aus ideellen Faktoren besteht oder aus dem Bewusstsein hervorgeht, sondern sich allein aus Materie zusammensetzt, dass sie sich nicht durch irgendwelche übernatürliche Kräfte, sondern nach objektiven Gesetzen bewegt, verändert und entwickelt. Es ist eine unwiderlegbare Tatsache, die Welt ihrem Wesen nach Materie ist, dass sich die Einheit der Welt in ihrer Materialität darstellt und sie sich nach objektiven Gesetzen bewegt, verändert und entwickelt. Die Juche-Philosophie hat die Frage neu beantwortet, wer Herr der Welt ist und worin die Kraft besteht, die es vermag, die Welt umzugestalten. Sie hat erstmals solche Auffassungen von der Welt dargelegt, dass Natur und Gesellschaft von den Menschen beherrscht und verändert werde, wodurch die Aufgaben unserer Epoche im Bereich der Philosophie, in der die Volksmassen als Herren ihrer eigenen Geschicke und der Geschichte auftreten, hervorragend erfüllt werden konnten.

Die Juche-Philosophie hat klargestellt, dass die Menschen, wie gesagt, Herren der Welt sind und die Welt von ihnen bezwungen wird. Sie beharrt jedoch nicht darauf, dass die materielle Welt sich um den Menschen als Mittelpunkt bewegt. Sie hat ferner festgestellt, dass die Menschen Umgestalter der Welt sind, was aber nicht bedeutet, dass alle Veränderungen und Entwicklungen der Welt von ihnen verursacht würden. Die Juche-Philosophie so zu begreifen ist auf Unkenntnis zurückzuführen. Bei der Interpretation der von ihr untermauerten Ansichten über die Welt dürfen die Stellung und Rolle des Menschen keinesfalls falsch aufgefasst werden.

Es ist wichtig, genaue Kenntnisse vom Dschadschusong (*) zu haben, um die Juche-Philosophie richtig zu erfassen.

Sie hat zum ersten Mal gezeigt, dass der Mensch ein gesellschaftliches Wesen ist, für das das Dschadschusong das Leben ist. Das bedeutet eine historische Wende bei der Klärung der wesentlichen Eigenschaften des Menschen, seiner Stellung und Rolle. […]

Weiterlesen »

Lenins Denkanstoß für die Pazifisten, Rüstungsgegner und Ostermarschierer

L17

Wie imperialistische Kriege beendet und verhindert werden können, zeigt W.I. Lenin in seinem „Aufruf an die Soldaten aller kriegführenden Länder“ vom April 1917. Zu einer Zeit als die menschewistisch-sozialrevolutionäre (heute würde man sagen sozialdemokratische) Provisorische Regierung unter Kerenski in Russland den imperialistischen Weltkrieg weiterführte, stellt W.I. Lenin klar, dass es nur eine Möglichkeit für Kriegsgegner und Friedensfreunde gibt: „Imperialismus und Krieg – oder Sozialismus und Frieden – kein Drittes gibt`s.“ (Karl Liebknecht im April 1918):

WI Lenin

W.I. Lenin:

AUFRUF AN DIE SOLDATEN

ALLER KRIEGFÜHRENDEN LÄNDER

Brüder Soldaten!

Wir alle sind bis aufs Blut gepeinigt durch den furchtbaren Krieg, derMillionen von Menschenleben hinweggerafft, Millionen Menschen zu Krüppeln gemacht und namenloses Elend, Ruin und Hunger mit sich gebracht hat.

Immer größer wird die Zahl der Menschen, die sich die Frage stellen: Wofür wurde dieser Krieg begonnen, wofür wird er geführt?

Mit jedem Tag wird es uns, den Arbeitern und Bauern, die die schwersten Lasten des Krieges zu tragen haben, klarer, daß er von den Kapitalisten aller Länder um der Interessen der Kapitalisten willen begonnen wurde und geführt wird, daß es dabei um die Weltherrschaft, um Märkte für die Fabrikanten, Unternehmer, Bankiers, um die Ausraubung der schwachen Völkerschaften geht. Sie teilen Kolonien auf, sie erobern Gebiete auf dem Balkan und in der Türkei, und dafür müssen die europäischen Völker zugrunde gehen, dafür müssen wir sterben und den Ruin, den Hunger und den Untergang unserer Familien mit ansehen.

Die Klasse der Kapitalisten heimst in allen Ländern durch Regierungsaufträge und Heereslieferungen, durch Konzessionen in den annektierten Ländern, durch Verteuerung der Lebensmittel gigantische, maßlose, skandalös hohe Profite ein. Die Kapitalistenklasse hat allen Völkern auf lange Jahrzehnte hinaus einen Tribut in Form hoher Zinsen der Milliardenanleihen für den Krieg auferlegt. Und wir, die Arbeiter und Bauern, sollen zugrunde gehen, verelenden, hungern und das alles geduldig ertragen, wir sollen unsere Unterdrücker, die Kapitalisten, dadurch stärken, daß die Arbeiter der verschiedenen Länder einander ausrotten, sich gegenseitig hassen.

Werden wir wirklich unser Joch weiterhin ergeben dulden, uns weiterhin mit dem Krieg zwischen den Kapitalistenklassen abfinden? Werden wir wirklich diesen Krieg dadurch in die Länge ziehen, daß wir uns auf die Seite unserer nationalen Regierungen, unserer nationalen Bourgeoisie, unserer nationalen Kapitalisten stellen und so die internationale Einheit der Arbeiter aller Länder, der ganzen Welt zerstören?

Weiterlesen »

Kommunistisches zur EU-Wahl

Historisches Wahlplakat der KPD

Einen klaren Standpunkt zur Europäischen Union (EU) der Imperialisten bezieht der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), Torsten Schöwitz, in seinem Politischen Bericht an den XXX. Parteitag der KPD:

Ein klares Nein zur EU

Natürlich ist eines der imperialistischen Zentren die von Deutschland dominierte Europäische Union. Ihr Einfluss weltweit nimmt zu. Aber auch das gelingt nicht problemfrei. Da entscheidet sich Großbritannien im Juni 2016 in einem Volksentscheid für den Ausstieg aus der EU. Wir können uns aber sicher sein, dass das Kapital diese Entscheidung nicht hinnehmen und geeignete Wege finden wird, diesen Entscheid zu unterlaufen. Wer auf die Austrittsverhandlungen schaut und welche Ereignisse dabei bisher erzielt wurden, sieht das Unterlaufen deutlich.

Noch ein weiteres Beispiel für die Widersprüchlichkeit der EU. Da werden der durch den Imperialismus geführte Wirtschaftskrieg und der Krieg im allgemeinen im Nahen Osten und Afrika benutzt, um eine riesige Flüchtlingskarawane in Gang zu setzen. Die Not und das Elend der Menschen ausnutzend wird der perfide Plan umgesetzt, den Bevölkerungsschwund in den nächsten Jahren mit Hilfe der Flüchtlinge aufzufüllen und diese dann als industrielle Reservearmee in Stellung zu bringen, um sie dann als Druckmittel für Lohn- und Sozialabbau zu nutzen.

Diese Position wird nicht von allen EU-Mitgliedern geteilt. Die EU-Regierungen, die besonders nationalistisch aufgestellt sind, lehnen diese Immigration ab, weil sie nicht zu den Staaten gehören, die Nutznießer dieser Politik sind.

Diese Situation in Deutschland wird natürlich von den rechten Rattenfängern ausgenutzt. Dies wird durch den Wahlerfolg der AfD deutlich. Mit der AfD haben sich besonders nationalistische Kreise des deutschen Finanzkapitals eine im Parlament vertretene politische Kraft geschaffen, die gerne ohne das Instrument der EU die Kontrolle über strategische Teile Europas erlangen möchten. Der Weg über die EU, der ja auch immer Zugeständnisse an große Bündnispartner wie z.B. Frankreich und Großbritannien bedeutet und auch Geld kostet, wird abgelehnt.

Jeder Wissende sieht dabei die Parallelen zur Strategie des deutschen Faschismus.

Und ja, liebe Genossinnen und Genossen, wir müssen deutlich sagen und davor warnen: Der Faschismus ist wieder auf dem Vormarsch.

Fassen wir kurz zusammen:

  • Die EU bedeutet Sozialabbau!
  • Die EU bedeutet Bildungsabbau!
  • Die EU bedeutet Demokratieabbau!
  • Die EU bedeutet Militarisierung und Kriegseinsätze!
  • Die EU bedeutet Kleinhaltung von Mitgliedsstaaten, die nicht zum Kern gehören!
  • Die EU bedeutet Unterdrückung anderer Länder und Völker!

Es bleibt bei Lenins Erkenntnis: „Die Vereinigten Staaten von Europa unter kapitalistischen Verhältnissen sind entweder unmöglich oder reaktionär.“

Deswegen ein klares NEIN zur EU!

Die EU ist ein Machtinstrument in den Händen der herrschenden Klasse, der Herren des großen Geldes.

Aus: Schriftenreihe der KPD, Protokoll des 30. Parteitages der KPD am 3. Februar 2018. Politischer Bericht. Diskussionsbeiträge, Berlin, 2018, S. 10-12

Der ganze Politischen Bericht kann hier als Video angesehen werden oder bei der KPD in gedruckter Form bestellt werden: ZK der KPD, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Telefon: 0361/64458760 und 0170/1831495, Email: post@k-p-d.org, Facebook: http://www.facebook.com/kpd.1918

Mao Tse-tung: Gegen den Liberalismus

Hier spiegle ich einen Beitrag, der zuerst hier veröffentlicht auf http://www.sascha313.wordpress.com worden ist:

Mao Zedong | Мао Цзэдун, 1937
Mao Tsetung 1937

Mao Tse-tung (1883-1976) war ein bedeutender marxistisch-leninistischer Staats- und Parteiführer, der Mitbegründer der Kommunistischen Partei Chinas. Und es hatte seinen Grund, warum er 1937 ausgerechnet zum Liberalismus Stellung nahm. In Europa hatte sich der Faschismus ausgebreitet. Hitlerdeutschland hatte die Folterkeller der SA ausgebaut und deutschlandweit ein Netz von Konzentrationslagern errichtet, in denen Zehntausende Kommunisten, Sozialdemokraten und andere Antifaschisten von den Nazis ohne Gerichtsurteil gefangengehalten wurden. Sie mußten dort unter unmenschlichen Bedingungen, unzureichend ernährt und gekleidet, körperlich härteste Arbeit verrichten. Brutale Mißhandlungen, Folter und Mord gehörten zum Alltag dieser Stätten des Grauens. Die Nazis unterstützten in Spanien, gemeinsam mit den USA und Trotzkisten, das faschistische Franco-Regime. Im April 1937 bombardierten sie Guernica. Die Kriegsvorbereitungen der deutschen Faschisten liefen auf Hochtouren. Das war auch in China bekannt. Liberalismus, Freisinnigkeit und eine gleichgültige, bürgerlich-individualistische Geisteshaltung war in dieser Situation völlig unangebracht. 

Weiterlesen »